Freitag, Oktober 23, 2015

Parship und ElitePartner: Kartellamt nickt Fusion ab

Online Dating News, Köln - Wenn zwei Partnervermittlungen wie Parship und ElitePartner eine innige Beziehung eingehen wollen, ist es nicht verwunderlich, dass das Kartellamt da genauer hinsieht.

Oakley Capital Limited erwarb bereits Parship.de und liebäugelte seit dem Sommer mit einer Fusion mit Elitemedianet, die mit den Plattformen Academicpartner.de und ElitePartner einen festen Bestandteil der deutschen Partnervermittlungs-Branche betreiben. Nun gaben die Kartellwächter aus Bonn quasi ihren Segen zu dem Verkauf.

Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt dazu:
„Die beteiligten Partnervermittlungsportale zählen zu den größten Online-Datingplattformen in Deutschland. Dennoch haben wir das Vorhaben nach intensiver Prüfung freigegeben. Bei der Bewertung der wettbewerblichen Auswirkungen haben wir insbesondere auch die Ergebnisse von Nutzerbefragungen berücksichtigt.“

Viele Möglichkeiten für Singles


So geht das Kartellamt bei der Fülle der Anbieter im Dating-Segment davon aus, dass ein Zusammenschluss beider Unternehmen keine relevanten Wettbewerbseinschränkungen mit sich bringen wird. „Der relevante Markt lässt sich nicht auf die großen Partnervermittlungs-Plattformen beschränken.“, so Mundt.

Die Partnervermittlungen werden durch den erfolgreichen Markteintritt von Dating-Apps wie Badoo, Lovoo und Tinder bereits einem Wettbewerbsdruck ausgesetzt.

Keine Monogamie bei der Plattformwahl


Singles auf der Suche nach einem neuen Partner melden sich nach statistischen Erhebungen zudem meist auf mehreren Dating-Plattformen gleichzeitig an. Sollten Nutzer also mit der „Hochzeit“ von ElitePartner und Parship nicht konform gehen, gibt es noch ausreichend Alternativen am Markt.

Die beiden Brands ElitePartner und Parship sollen jedoch bestehen bleiben, bislang gibt es keine Anzeichen bzw. Äußerungen seitens der Londoner Oakley Capital die Partnervermittlungen zu einer Marke verschmelzen zu lassen.

Wir als Dating-Experten sind auf jeden Fall gespannt, was nun mit und bei den beiden Zugpferden im deutschen Partnervermittlungs-Markt passiert.


Quelle: www.bundeskartellamt.de